Wissenswertes

Im Interview mit Stephan Mahnecke

„Dank dem Stufenleitplan sind Events gesundheitssicher auch in Sondersituationen möglich.“

Wir sprachen mit, Stephan Mahnecke, Party Rent Group AG, über Gesundheitsschutz auf Veranstaltungen im Kontext von Pandemielagen. 

Folgen Sie uns!
saveevents Logo

Herr Mahnecke, Sie und Ihr Unternehmen statten seit über 25 Jahren Events mit Equipment aus. Ist Ihre Branche durch die Coronapandemie überrascht worden und auf eine große Sicherheitslücke gestoßen?

Mahnecke: Von einer Sicherheitslücke bei Events in Deutschland kann man nicht sprechen. Seit Menschengedenken müssen hierzulande die striktesten Sicherheitsauflagen eingehalten werden. Es gilt in den Bundesländern eine Vielzahl von Richtlinien, die z.B. Fluchtwege und vieles mehr regeln. Das unterscheidet uns von vielen anderen Nationen. Und das ist auch gut so. Das Wohl der Veranstaltungsgäste und der Mitarbeiter steht an allererster Stelle.

Und auch das Thema Infektionsschutz kam nicht überraschend?

Mahnecke: Ich habe den Eindruck, dass viele Bereiche des öffentlichen Lebens von Corona überrumpelt wurden. Obwohl eine Atemwegserkrankung, die aus Asien kommt, nichts völlig Unerwartbares war. In der Veranstaltungsbranche sind ohne Zeitverzug Unternehmer und Experten zusammengetreten und haben Lösungen zusammengetragen. Die mussten nicht entwickelt und gefunden werden. Wir haben sie vielmehr kombiniert und zusammengestellt. Eben weil es in Deutschland schon immer wirksame und strenge Auflagen für die Gästesicherheit gab.

Sie meinen hierbei den Stufenleitplan für sichere Veranstaltungen, der von der Initiative #saveevents vorgestellt wurde. Sie sind Eventprofis. Woher kommt die medizinische Expertise hierbei?

Mahnecke: Wir sind sehr froh, dass wir gleich drei sehr erfahrene Experten aus der Medizin als Berater und Gutachter finden konnten. Das sind – alphabetisch – Prof. Hunfeld aus Frankfurt. Er ist unter anderem Facharzt für medizinische Mikrobiologie, Virologie, Infektionsepidemiologie und Krankenhaushygiene. Privatdozent Dr. Pitten aus Gießen ist Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Und Prof. Popp aus Dortmund ist unter anderem Facharzt für Arbeitsmedizin, Hygiene und ärztliches Qualitätsmanagement. Alle drei waren sofort bereit und hochmotiviert, die Maßnahmenvorschläge im Stufenleitplan aus ihrer jeweiligen Fachperspektive zu bewerten und weitere Lösungen vorzuschlagen.

Kann ich als Gast nun unbedenklich an einer Veranstaltung teilnehmen?

Mahnecke: Wir müssen unterscheiden, zwischen einem Event in ganz normalen Zeiten, wie wir sie sonst immer haben. Und Veranstaltungen in Zeiten einer noch immer aktiven Pandemie. Normale Events sind immer sicher. Das will ich auch einmal besonders betonen. Bockbierfest, Karneval, Fußballspiel oder Après-Ski-Party – das alles sind im weitesten Sinne Veranstaltungen. Dass es hierbei zu Coronaübertragungen kam, hat bisweilen die Vorstellung angeheizt, dass Events reine Keimschleudern sind. Veranstaltungen sind und bleiben aber vor allem eins: eine Form des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit. Dank der Lösungen im Stufenleitplan können sie gesundheitssicher auch in Sondersituationen ermöglicht werden. Deshalb freut es mich persönlich, dass erste Landesregierungen in Deutschland – Veranstaltungsregeln fallen ja in Länderkompetenz – auf Grundlage des Stufenleitplans die Versammlungsfreiheit wieder erlauben.